Qi Gong

Das chinesische Radikal (Symbol) "Qi Gong" umfasst zwei Zeichen: Qi und Gong. Qi kann mit Lebensenergie übersetzt werden und Gong mit Arbeiten, Kultivieren. Qi Gong heisst vereinfacht übersetzt: "Das Kultivieren der Lebensenergie". Die Körperübungen des Qi Gong zeichnen sich durch langsame und harmonische Bewegungsabläufe aus.

Qi Gong ist allerdings ein neuer Begriff, der erst nach der chinesischen Kulturrevolution aufgetaucht ist. Ab dieser Zeit wurde Qi Gong offiziell als Teilgebiet der Chinesischen Medizin anerkannt. (nebst Akupunktur, Tuina, Phytotherapie und Diätetik)

In der Fachliteratur wird Qi Gong auf vielen Ebenen differenziert beschrieben. Bezüglich meinen Ausbildungen und dem Angebot in meiner Praxis möchte ich zwei, respektive drei Gruppen erwähnen:

Qi Gong kann von jedem Menschen, unabhängig von Alter oder körperlicher Konstitution, geübt werden. Je nach Möglichkeiten oder Einschränkungen werden die Übungen angepasst. Es ist auch möglich, Qi Gong sitzend oder liegend zu praktizieren. Bei bereits bestehenden Beschwerden ist es sinnvoll, zuerst mit dem Qi Gong-Lehrer/der Qi Gong-Lehrerin Kontakt aufzunehmen und abzusprechen, welche Übungen sinvoll und welche wegzulassen sind.


Dem Dao zu folgen bedeutet leben.
Oja, es ist unfassbar
Und unsichtbar –
Und dennoch bildhaft.
Unbegreiflich ist es, unberührbar –
Und dennoch geformt.

Laotse 

Windstille –
Selbst die Wolken bewegen sich nicht.
Mit weissem Licht bescheint sie der Mond.

Plötzlich bewegt sich die Luft
Und die Blüten
Wiegen sich
Im Schattentanz.

Chao Hsiu Chen